VR Bank Niebüll-Stiftung

unterstützt die Freiwillige Feuerwehr Niebüll- Deezbüll

VR Bank Niebüll-Stiftung

das Wilhelminen-Hospiz in Niebüll

Niebüll, im Juli 2016 – Das Wilhelminen-Hospiz in Niebüll gibt es nun schon seit fast 5 Jahren und die Mitarbeiter haben in dieser Zeit bereits viel Erfahrung im Umgang mit Leid und Sterben sammeln können. Zu diesem Thema gibt es viel Sorge und Angst, die sowohl die Patienten als auch deren Angehörige haben. Damit sie sich trotz dieser Umstände entspannen können, hat sich das Hospiz ein aus Massivhölzern gefertigtes Klangboot angeschafft.

Das Boot kann frei schwingend aufgehängt werden und ähnelt einer Kinderwiege, in die sich die Betroffenen reinlegen können. Ihr Begleiter kann sich direkt dazu setzen und die zwanzig Saiten, die an der Unterseite des Bootes befestigt sind, zum Klingen bringen. Die Saiten sind alle auf einen Ton gestimmt und so entwickelt sich auf der Grundlage eines sehr stabilen Grundtones ein harmonischer Gesang von Obertönen.
Durch den stabilen Grundton und die Geborgenheit im Boot, wird dem Patienten geholfen, in der unsicheren und verletzlichen Situation zur Ruhe zu kommen, hat Elmar Vogt, der Erbauer des Bootes, im Bundes-Hospiz-Anzeiger erklärt.
Frau Tychsen, Geschäftsführerin des Hospizes freut sich sehr, dass es mit der Anschaffung geklappt hat. „Das Klangboot bietet eine Entspannungstechnik, von der ich mir gut vorstellen kann, dass sie auch besonders den Zugehörigen gut tun kann.“

Finanziell unterstützt wurde die Beschaffung von der VR Bank Niebüll-Stiftung mit 8.400,00 Euro.

„Die Unterstützung bei dieser Investition war uns im Stiftungsrat ein besonderes Anliegen.“, erläutert Hans-Jacob Paulsen, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Niebüll-Stiftung.